Selbstliebe Teil 2

Wie stehst du deinen Fehlern gegenüber? Die meisten von uns ärgern sich über ihre Fehler, aber in jedem Fehler liegt eine Botschaft, eine Weisheit, aus der wir lernen können (oder sollten?).

Kennst du das, wenn ein Mensch sich immer über die von ihn begangenen Fehler ärgert, anstatt von ihnen zu lernen und sie anzunehmen? Solche Personen bekommen meist „noch eins drauf“, das Schicksal trifft sie mit voller Härte. Überlege für dich, worauf du dich fokussierst – Erfolg oder Misserfolg? Würdige das Positive in dir – hebe das hervor, was dir gelingt. Nimm dich doch mal selbst in den Arm und klopf dir auf die Schulter. „Ich bin stolz auf mich – das habe ich gut gemacht“ – solche Sätze zu sich selbst zu sagen ist hundert mal produktiver, als sich selbst zu kritisieren.

Der RICHTIGE Fokus

Du bist an Schritt zwei angelangt. WOFÜR lobst du dich? Sätze wie „Ich mag mich, weil ich freundlich, hilfsbereit, usw.“ unterstreichen deine positiven Eigenschaften. „Ich liebe mich, weil ich im Job erfolgreich bin“ – solche Sätze unterstreichen deine Leistung und tragen auf Dauer nicht zur EHRLICHEN Selbstliebe bei.

Der Vergleich

Sich mit anderen vergleichen, sollte man vermeiden, denn es wird immer Menschen geben, die in bestimmten Bereichen besser oder schlechter sind als wir- Schau dir einmal nur deine eigenen Fortschritte an. Fühlt man sich wirklich besser, wenn man andere Menschen um sich herum diskriminiert oder gibt dir das nur ein kurzzeitiges Glücksgefühl? Dies zeigt, dass wir mit uns selbst nicht im Einklang sind. Nimmst du dich selbst an, fühlst du dich innerlich „groß“, dann hast du es nicht nötig, andere „klein“ zu machen.

Arbeite an dir!

Wenn wir unsere eigenen Fehler vertuschen möchten, lenken wir die Aufmerksamkeit auf die der anderen. Wir konzentrieren uns nicht mehr auf uns selbst. Menschen, die ständig Kritik an anderen üben, Giftpfeile abschießen, sind innerlich ängstlich und leiden an einem Mangel an Liebe. Der beste Weg: „Arbeite an dir und Zufriedenheit ist dein Lohn. Sei du selbst, denn alle andren gibt es schon“. (Zitat Sido) Hör auf, dich mit anderen zu vergleichen und ihnen die Schuld für deine Umstände zu geben.

Anerkennung – eine Sucht?

Wer sich nicht selbst liebt, macht sich von Anerkennung seiner Mitmenschen abhängig. Thema Soziale Medien- dort fällt es leicht, sich zu „präsentieren“ und „Likes“ als Anerkennung zu ernten. Doch wie geht man mit realer Kritik um, was ist die Folge daraus, wenn man nach Anerkennung buhlt? Man wird verletzlich für Kritik. Bist du unsicher, kannst du deine Selbstliebe nur aufrecht erhalten, wenn du im Außen bestätigt bekommst, wie „toll und wundervoll“ du doch bist. Doch wenn die Anerkennung plötzlich abnimmt – was dann? Fühlst du dich schlecht? Kannst du dich selbst annehmen, kannst du auch mit Kritik umgehen und bist nicht mehr auf die Anerkennung anderer angewiesen. Unsichere Menschen suchen ihre Sicherheit außerhalb in Anerkennung, Status, Besitz, Macht und Geld.

Was ziehe ich an?

Menschen, die in ihrer Selbstliebe sind, strahlen von innen heraus. Sie haben ein ganz bestimmtes Charisma und machen  sich von niemanden abhängig. Ein Mensch, der sich selbst liebt, wird einen Partner sowie auch Menschen anziehen, die ihn so akzeptieren wie er ist. Du bist, was du von dir denkst. Du ziehst positive Dinge an, wenn du positiv bist. Und wer möchte das nicht?

Lass nicht zu, dass ein anderer über dein Leben bestimmt. Vergleich dich nicht mit anderen sondern bleib mit deiner Aufmerksamkeit bei dir! DU bist CHEF deines Lebens – DU kannst dich zum SCHÖPFER deines Lebens machen. Dies soll keine Belehrung sein, sondern ein gut gemeinter Ratschlag.

 

Rose
„Was auch kommen mag, die Liebe zu sich selbst bleibt ewiglich – sofern wir imstande sind, sie uns selbst zu geben“  Frank & Anita Vejvoda

 

 

Im täglichen Leben kommen oft Herausforderungen, Situationen, die uns zurückwerfen, auch mich. Ich werde auch immer gefordert, stetig an mir zu arbeiten. Ich wünsche euch viel Freude auf euren Weg zur Selbstliebe. Bei Fragen dazu stehe ich euch gerne zur Seite.

 

RSS
Follow by Email
Facebook

2 Gedanken zu „Selbstliebe Teil 2

  1. Buch Levitikus 19,1-2.11-18:

    „Du sollst Deinen Nächsten lieben wie dich selbst!“

    Doch leider ist vor allem in der christlichen Kultur die Selbstliebe mit den Nimbus des Narzissmus, einer angeblichen Sünde verhaftet. Aber wenn man sich nicht selbst liebt, wie kann man dann seinen Nächsten lieben?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.